Staatsbriefe – Recapitulatio (1)

1 Okt

Staatsbriefe – Recapitulatio…

Mit einiger Verspätung beginne ich ein Vorhaben zu verwirklichen, das ich schon im Februar 2012 ankündigte: https://diskuswerfer.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=771&action=edit&message=1 Da ich weiß, daß lange Texte zumeist nicht gelesen werden, beschränke ich mich auf kurze bis kürzere Passagen. Die vollständigen Texte finden sich hier und da im Netz. Herr Dr. Sander wird mir das „Zerschnippeln“ von Texten nachsehen. Ich bemühe mich, sinngerecht zu zitieren:

„Mein leitender Artikel für das erste Heft des Jahrgangs 1993 hieß „Wir fahren in die Hölle mit Pauken und Trompeten.“ Wir alle haben diese Höllenfahrt inzwischen angetreten,…Nichts sehen, nichts hören, nichts wissen wollen – diese Haltung der Drei Heiligen Affen ist überwiegender deutscher Habitus geworden. Und was ist in dieser Zeitschrift nicht alles beschrieben worden! Der fehllaufende Vereinigungsprozeß, der statt zu einer politischen Stärkung Deutschlands zu führen, eine fortlaufende Zerstörung von Volk und Land betrieb. ..Es wurden alle Drehungen an der totalitären Schraube seit 1990 exakt beschrieben…Ohne Echo sind..die vielen konstruktiven Vorschläge geblieben, welche die Staatsbriefe machten, um der Höllenfahrt in die Speichen zu greifen. Mit Heiligen Affen war das nicht zu machen. Ich ahnte es schon, aber ich wollte es doch wenigstens versuchen. Dennoch ist nicht alles verloren. Im letzten Heft 1993 schrieb ich den leitenden Artikel „Trost der Höllenfahrt“, in dem kehrreimartig der Satz wiederkehrt: „Es ist gut, wenn das (gemeint das jetzige Regime, niekisch) zu Ende geht.““  ( Staatsbriefe, Heft 12/ 2001 – letztes Heft – letzte Seite „Brief an die Leser“ von Dr. Sander. ) Es war der letzte Text der letzten Ausgabe der Staatsbriefe.

Werbeanzeigen