Wir wehren uns … kommt in die Reihen der Identitären Bewegung Deutschland!

29 Nov

Wir wehren uns gewaltlos:

Für  Souveränität – Identität –  soziale Gerechtigkeit  in Deutschland und  unserem Europa der Vaterländer!

Und hier noch der neueste Artikel zur IBD bei  „Endstation Rechts“, wobei hier nomen die IBD betreffend nicht omen sein sollte:-): http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=7811:die-identit%C3%A4ren-strohfeuer-oder-neue-jugendbewegung?&Itemid=618

Interessant, daß „Endstation Rechts“  Götz Kubitschek von der Sezession, die NPD und  die „Kameradschaften“ für bedeutungsvoll hinsichtlich des weiteren Schicksals der Identitären Bewegung Deutschland hält.

Werbeanzeigen

24 Antworten to “Wir wehren uns … kommt in die Reihen der Identitären Bewegung Deutschland!”

  1. Zukunft November 29, 2012 um 8:03 pm #

    „Ich verschweige nicht, daß ich mich durchaus mit dem Gedanken einer Volksgemeinschaft ohne Klassendünkel, einen systemischen Sozialismus, eine idealistische Elitenbildung anfreunden kann.
    Ihr sollt Euch nicht selber aufgeben, sondern nur einen Schritt zurücktreten und Euch für die Erfordernisse der Neuzeit öffnen.“

    Danke für diese Worte!

    Also bist du der Meinung man sollte diese Begriffe wie Sozialismus und Nationalismus weiterhin propagandistisch benutzen? Ich denke, man sollte sie lieber streichen da sie zu negativ besetzt sind. Siehe dazu http://www.der-funke.info/?p=171

    Wie ist deine/eure Meinung dazu?

    • niekisch November 29, 2012 um 8:37 pm #

      Diese Begriffe, Zukunft, sind heute und voraussichtlich auch in der Zukunft als „Marken“ nicht mehr wirksam zu verwenden. Also neue Marken, neue Begriffe her! Deswegen rede ich nicht mehr von Volksgemeinschaft, sondern von Abstammungsgemeinschaft. Reden wir statt von Sozialismus von Altruismus, wobei dieser Begriff ja ebenso wie Abstammungsgemeinschaft wissenschaftlich belegbar ist. Reden wir statt von Nationalismus vom Kampf um die Identität!

      Die Gesinnung läßt uns die richtigen Begriffe, Worte und Handlungen finden..

    • Gerswind November 29, 2012 um 9:48 pm #

      „Damit ist sie aber auf geistiger Ebene so ketzerisch, revolutionär und bahnbrechend, wie nichts sonst!

      Das ist auch das was die meisten jungen Nationalen-Sozialisten eigentlich meinen und wünschen wenn sie vom „Sozialismus“ sprechen.
      Doch das ist eben nicht das was der Sozialismus meinte und meint. Es ist auch nicht das was man heute unter ihm versteht.

      Gemeinschaft, Zusammenhalt, Abstammung – all das kann man auch ohne Sozialismus ausdrücken. “

      Erstmal, schöne Darlegung. Dies passt ja schon sehr gut zu niekisch’s ausführungen und ja, die Begrifflichkeiten sind, in Unserer Medienwelt, ernom gewichtet.

      Um sich aber von dem Begriff Sozialismus zu lösen, Bedarf es einer Neudefiniton der angestrebten Gesellschaftsordnung.

      Respekt gegenüber der ( nachträglich eingefügt durch mich, niekisch) Gemeinschaft, Zusammenhalt, Abstammung, Gerechtigkeit, Verantwortung, Menschlichkeit und Freiheit wollen kurz und prägnant definiert sein. +grübel+

      • Gerswind November 29, 2012 um 9:49 pm #

        ps: Respekt entfallen und nachschieb^^

        • niekisch November 29, 2012 um 11:05 pm #

          „ps: Respekt entfallen und nachschieb^^“ Verstehe ich nicht, Gerswind:-)

      • niekisch November 29, 2012 um 10:59 pm #

        „Gemeinschaft, Zusammenhalt, Abstammung, Gerechtigkeit, Verantwortung, Menschlichkeit und Freiheit wollen kurz und prägnant definiert sein.“

        Aus den 4 Artikeln der IBD, Gerswind, ergibt sich das doch im wesentlichen. Legt sich die IBD zu sehr fest, dann ist der Adressatenkreis wieder zu eng.

        Nicht, weil es von mir ist, aber ich meine es reicht:

        Souveräntität, weil ohne diese garnichts zu gestalten ist.

        Identität, weil ansonsten auch die Souveränität wertlos ist.

        Selbstlosigkeit ( Altruismus ), weil ohne sie in der Abstammungsgemeinschaft Ungerechtigkeit herrscht.

      • Gerswind November 29, 2012 um 11:05 pm #

        Nagut, wenn die einzelnen Stände, dann auch beim Altruismus mitmachen in einem fairen Maß und da hege ich noch Zweifel.

        • niekisch November 29, 2012 um 11:08 pm #

          Da hege ich auch Zweifel, Gerswind und deswegen muß das – wenn wir regieren:-) – durch den Gesetzgeber systemisch gesichert werden.

      • Gerswind November 29, 2012 um 11:06 pm #

        Respekt – vor dem Leben, dem Menschen, den Abstammungen usw

        • niekisch November 29, 2012 um 11:09 pm #

          Ich versuche es mal zu ändern, Gerswind:-)

  2. Josephine Erdmann November 29, 2012 um 7:40 pm #

    Nein, man muß den NS nicht überwinden und hinter sich lassen, das wäre zu traurig, sondern man sollte es aufarbeiten. Dann kann man klar sehen und alles Gute, Positive, Gesunde von damals in eine neue Zeit mitnehmen, so wie es gemeint war.
    Die Aufarbeitung würde bewirken, dass es keine „knallharten Nsler“ mehr gibt. Und auf der anderen Seite wird es keine „Distanzierer“ mehr geben, weil beide Formationen völlig überflüssig geworden sind. Das „knallharte“ kommt nur dadurch zustande, dass man sich ins Engstirnige und Dogmatische flüchtet, und Denktabus verhängt, um sich ja nicht mit den Schuldgefühlen auseinandersetzen zu müssen. Und die Distanzierer machen es auch nicht viel besser. Wer sich distanziert, der arbeitet nämlich nicht auf, der verdrängt nur.
    Die Schuldgefühle müssen verschwinden, sonst kommt der Zug nicht in Fahrt. Das steht uns noch bevor. Aber wenn sie fort sind, dann sollt ihr mal sehen, dann kommt ganz Deutschland wieder in Gang. Es sind nur die Schuldgefühle, Traumatisierungen, Verdrängtes, und das Gefühl der Überforderung damit umgehen zu können, was die Deutschen zur Zeit auf dem Weg in einen scheinbaren kollektiven Selbstmord führt. Schuldgefühle wegnehmen – und schon erwacht der alte Geist und der alte Mut wieder, hundertprozentig. Damit das geschieht, ist aber eine Art „magische Handlung“ nötig, ein Akt, der wie ein Zauber aussehen wird, wie das Lösen eines Bannspruchs.

    • Gerswind November 29, 2012 um 7:57 pm #

      Von Revision halte ich persönlich auch am meisten.

      „Die Aufarbeitung würde bewirken, dass es keine „knallharten Nsler“ mehr gibt. Und auf der anderen Seite wird es keine „Distanzierer“ mehr geben, weil beide Formationen völlig überflüssig geworden sind. “

      So sehe ich dies auch. Wir brauchen entlich die ganze Wahrheit, denn ohne eine schonungslose (alle Beteiligten!) Aufklärung ist ein Gesunden der Menschen, aus meiner Sicht, unwahrscheinlich.

      Das Bewusst-Sein der Menschen muss neu belebt werden und zwar frei von Zwängen aller Art!

      Beste Grüsse

      • niekisch November 29, 2012 um 8:40 pm #

        Nicht „Arbeit macht frei“, jedenfalls nicht immer, Gerswind, aber „Wahrheit macht frei“ und vor allem: gesund.

    • niekisch November 29, 2012 um 8:23 pm #

      Wunderbar, Josephine. Wo, weiß ich nicht mehr, aber wir hatten auf Metapolitika schon den Austausch über das Heilen kollektiver Traumata und induzierter Schuldkomplexe. Ergebnis: Konsequent immer nur positiv denken und handeln, positive Bilder aufzeigen, quasi wie Monstranzen vor uns her tragen. Dann verschwindet irgendwann die negative Fixierung. Da wird zwar bei den Gutmenschen ein abwehrender Aufschrei erfolgen, das soll uns aber nicht stören, wir fühlen und denken ja jetzt und in alle Zukunft positiv:-)

      Der „Ponchomann“ ( bitte ergooglen ) hat uns vielleicht die Lösung geschenkt.“ Ich zitiere:

      „Entelechine Weltanschauung Altruismus!..Deutschland muß die Macht der egoistischen Kräfte des vergangenen Jahrhunderts überwinden… es muß die Vorreiterrolle übernehmn und in der Verwirklichung des Altruismus vorangehen.Die Deutschen müssen ihre Herzensbildung wiederfinden, der Ellenbogengesellschaft durch Zivilcourage abschwören, dem Egoismus Paroli bieten!“

      Nach neuester wissenschaftlicher Erkenntnis ist der Altruismus evolutionär gesehen die stärkste Kraft zum Überleben von Großgruppen. Geben wir ihm jetzt ein metapolitisches Gesicht! Schenken wir ihn der Identitären Bewegung Deutschland.

      Ist das das heilende Bild, unsere „Monstranz“, die wir vor uns hertragen? Der Altruismus als etwas, das sein Ziel in sich selbst trägt, nämlich die durch Rücksicht auf andere gekennzeichnete Denk- und Handlungsweise.Selbstlosigkeit als Gegensatz zum Egoismus. Uneigennützige Aufopferungsbereitschaft. Schließt sich da nicht der Kreis? Wird da nicht die Brücke geschlagen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft? Zwischen den angeblich unüberbrückbaren Gegensätzen unter den diversen identitären Gruppen? Die Abstammungsgemeinschaft des Volkes als Boden selbstloser Hilfsbereitschaft zum Erhalt bzw. dem Wiedergewinnen der Identität aus Liebe zum Eigenen. Können wir hinter dieser „Montranz“ nicht ein breites Spektrum versammeln? Da kommt der Name „Altruistische Bewegung Deutschland“ in den Blick. Wir lassen ihn vorüberziehen, denn wir haben ja schon die „Identitäre Bewegung Deutschland.“ Das akzeptiere zumindest ich.

      Laß uns in dieser Richtung einen Anruf an Alle finden, der den Bann löst..

      • Josephine Erdmann Dezember 1, 2012 um 8:08 pm #

        … einen Atruismus mit Augenmaß, mit Vernunft. Es darf sich niemals das Höhere im Dienst am Niederen selbst gefährden oder gar zerstören. Das geschieht leider mitunter, auch wenn es jedem Sinn widerspricht.

        • niekisch Dezember 1, 2012 um 8:22 pm #

          Na klar, Josephine, stets im Dienst der Abstammungsgemeinschaft, wobei ich gerade irgendwo gelesen habe, daß eine solche Aussage der freiheitlichen Grundordnung des GG widersprechen soll. Ist mir aber egal!

  3. Gerswind November 29, 2012 um 6:53 pm #

    Reblogged this on Gerswind.

    • niekisch November 29, 2012 um 7:36 pm #

      Danke, Gerswind.

  4. Zukunft November 29, 2012 um 1:29 pm #

    Nun auch ich denke, die Kameradschaften, NPD und auch Sezession werden eine große Rolle dabei spielen, der IBD ein Gesicht auf der Straße zu geben. Denn in diesen (meinen Reihen) sind viele Leute, die eben im Kampf um die Straße einige Erfahrung haben. Also sowohl Demos, Infostände, Plakatieren usw. Wenn sich ein entsprechender Personenanteil aus diesen Reihen in die IBD einbringt, dann ist ihr schon ein großes Stück geholfen.

    Denn ganz ohne diese Erfahrungen nur mit neuen Leuten wird es um einiges schwerer sein und länger dauern, auf der Straße und nicht nur im Netz Präsenz zu zeigen.

    • Zukunft November 29, 2012 um 1:40 pm #

      Ergänzung:

      Natürlich meinte ich mit den Leuten aus dem Umfeld NPD und Co nicht, dass sie als solche auftreten dürfen. Denn sonst greift der alte Reflex, der bei NPD immer eintritt und es wird von den normalen Leuten gemauert. Deshalb muss sowohl nach innen als auch nach außen bei diesen Leuten ein Weiterdenken und Überwinden erreicht werden.

      Die NS-Szene bringt die „Manpower“ und Sezession und Co die geistige Führung. So jedenfalls stelle ich mir ein gutes Einbringung beider Elemente in die IBD vor. Wenn das so laufen sollte, wird es bestimmt einen schnellen Zustrom aus den bis jetzt nicht in der Öffentlichkeit in Erscheinung getretenen Sympathisanten geben.

      • niekisch November 29, 2012 um 4:08 pm #

        „muss sowohl nach innen als auch nach außen bei diesen Leuten ein Weiterdenken und Überwinden erreicht werden.“

        Am besten in dem Sinne, wie ich es vorgeschlagen habe, Zukunft.

        Bei den Sezessionisten erwarte ich nicht viel, diese Konservativen ähneln zumeist Konservenbüchsen: Viel Inhalt – schnell ausgeschüttet oder alles bleibt ständig in der Büchse hängen:-) Sind es Konservative Revolutionäre, so sprengen sie zwar den Büchsendeckel, bleiben aber ansonsten in der Büchse drin:-)

    • niekisch November 29, 2012 um 4:02 pm #

      „aus diesen Reihen in die IBD.“

      Nun, Zukunft, die IBD verlangt Zustimmung zu ihren 4 Grundlagentexten, distanziert sich förmlich von jeder Art eines nationalen Sozialismus. Da kann es dann nur so gehen, daß nationale Sozialisten ihre Weltanschaung um der Zukunft Deutschlands willen zurückstellen und sich undogmatisch zu den Bedingungen der IBD einreihen, sich auch äußerlich nicht auffällig verhalten. Wer will das? Wer kann das? „Endstation Rechts“ hat in ihrem Artikel bereits vorausahnend, ja vorauswissend auf die Wahrscheinlichkeit hingewiesen, daß die IBD bei undifferenzierter Bindung sofort in die Schublade „NS“ gesteckt und damit unwirksam gemacht wird. Von der IBD selber wird man aus genau diesem Grund eine Öffnung zum nationalen Sozialismus nicht erwarten können, es ist ihr Todesurteil.

      Ich schlage vor: J e d e r, der die IBD aktiv unterstützen und Gesicht zeigen will, muß sich an meinen „Negativkatalog des historischen „Nationalsozialismus“ und an die 4 Grundlagentexte der IBD ( Weder Kippa noch Palituch pp ) halten, anders dürfte es nicht gehen. Wenn der „historische“ Nationalsozialismus uns Heutigen durch seine Weltanschauung und sein Verhalten schon so viele Knüppel zwischen die Beine wirft, dann müssen seine Apologeten sich zwangsläufig selbst beschränken, wollen sie überhaupt noch ernstgenommen werden.

      Bzgl. der Sezession vermute ich, daß sie sich sowohl von der IBD als auch von nationalen Sozialisten fernhalten will und wird.

      • Zukunft November 29, 2012 um 4:46 pm #

        „Da kann es dann nur so gehen, daß nationale Sozialisten ihre Weltanschaung um der Zukunft Deutschlands willen zurückstellen und sich undogmatisch zu den Bedingungen der IBD einreihen, sich auch äußerlich nicht auffällig verhalten. Wer will das? Wer kann das? „

        Ich sehe es ja genau so wie du. Ich meinte auch nicht, dass sich die NS-Leute jetzt als NS-Leute dort engagieren, sondern dass sie selbst erkennen bzw. durch Schulungen 😉 darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie in eine Sackgasse laufen bzw. sich ewig im Kreis drehen werden. Der NS ist tot, Sozialismus ist tot.
        Der NS muss einfach überwunden und hinter uns gebracht werden. Das will ich erreichen. Aller Anfang ist schwer, aber es ist notwendig.

        Hast du einen Link zu den „Negativkatalog des historischen Nationalsozialismus„ ich habe übers Suchfeld nichts gefunden??

        Was die Leute um die Sezession angeht: Ich hoffe schon, dass sich einige über dieses Medium im IBD einbringen bzw. durch die Seite/Zeitschrift darauf aufmerksam gemacht werden. Es muss ja nicht gleich auf der Straße sein. Auch geistig und besonders finanziell ist, denke ich, in Zukunft eine Menge nötig.

        Wenn ich mich erinnere, ist doch demnächst ein Koordinierungstreffen des IBD, zu dem du auch wolltest? Ist das noch aktuell und wenn ja, wirst du darüber berichten?

        • niekisch November 29, 2012 um 7:30 pm #

          Der link, Zukunft: http://metapolitika.wordpress.com/2011/07/12/der-nazi-monarchist-ii/

          Was einen nationalen Sozialismus moderner Art angeht, so wird es immer Menschen geben, die um ihn ringen. Alles andere ist unrealistisch, Zukunft. Dazu hat diese Weltanschauung die Welt zu sehr bewegt. Sie ist in ihrer historischen Form aber obsolet. Apologetentum wirkt da fast lächerlich. Ich verschweige nicht, daß ich mich durchaus mit dem Gedanken einer Volksgemeinschaft ohne Klassendünkel, einen systemischen Sozialismus, eine idealistische Elitenbildung anfreunden kann.

          Ihr sollt Euch nicht selber aufgeben, sondern nur einen Schritt zurücktreten und Euch für die Erfordernisse der Neuzeit öffnen. Genauso wie die Verantwortlichen der IBD einen Schritt zurücktreten sollten und den pawlowschen Reflex des „Nationalismus“= böse, „Sozialismus“ = böse abschütteln.

          Was die Sezession angeht, so habe ich ein ungutes Gefühl, ohne es belegen zu können. Zu den Konservativen hatte ich mich ja geäußert.

          Von einem geplanten bundesweiten Treffen hatte ich gelesen, da mein facebook – Konto gelöscht ist und ich für das IBD – Forum nicht freigeschaltet wurde, komme ich aber derzeit nicht mehr an Info heran.

          Unabhängig davon rege ich hier sozusagen öffentlich an – wie ich es seit Jahren tue -, daß alle Betreiber der identitären Einheit sich einmal persönlich kennenlernen und sich austauschen sollten, am besten auch diejenigen, die vernünftig denken, sich verhalten und handeln, aber überall „durch den Rost fallen“. Vielleicht sind das sogar die besten Kräfte.

Kommentare sind geschlossen.