Der Tag für Freiheit und für Identität bricht an…

22 Dez
Identitäre vor dem Brandenburger Tor...

Identitäre vor dem Brandenburger Tor…

Advertisements

25 Antworten to “Der Tag für Freiheit und für Identität bricht an…”

  1. Josephine Erdmann Dezember 28, 2012 um 7:34 am #

    Naja, Frauen in Uniformen und männlichen Posen, mit Waffen etc. finde ich abstoßend und pervers. Das muss ich nicht unbedingt haben. Ich kann nur vermuten, dass es auf Männer mitunter erotisierend wirkt, dafür spricht wie es in der Bildersprache eingesetzt wird. Die Sex“bombe“ usw. Gegen Frauen als Werbemittel an sich habe ich nicht,s, dann aber bitte in Zusammenhängen die der Frau und ihrer Weiblichkeit, auch der dazu gehörenden Rolle, entsprechen.

  2. Moritz Haberland Dezember 27, 2012 um 8:47 pm #

    Bester Niekisch, wie zitiere ich denn bloß Meinungen(?), Äußerungen kann ich präziese zitieren, aber Meinungen … und dann auch noch perfekt(?). Wir sind uns einig, das wußte ich schon lange, bevor mit mir gestänkert hast, nicht immer in jeder Einzelheit, wohl aber in der Gesamtschau auf die Dinge, die uns umgeben.

    • niekisch Dezember 28, 2012 um 10:54 am #

      Lieber Moritz, ich versuche mich noch mal verständlich zu machen: Das Einzige, was ich in der Vergangenheit an Deiner Mitarbeit bemängeln konnte, war hin und wieder nicht präzises Wiedergeben der Aussagen anderer Leute, so daß ein falscher Eindruck hinsichtlich deren Aussagen entstehen konnte. Und diese Ungenauigkeiten setzen sich dann metastasierend fort:-) Wenn Du das abstellst, dann ist Deine Mitarbeit perfekt für unsere Sache. Einverstanden?

  3. Moritz Haberland Dezember 27, 2012 um 8:28 pm #

    Zitat: „Der Mut der Frauen: Meine … Mutter warf sich … anläßlich einer Demo für die Deutsche Einheit vor einen BGS – Panzer und wurde beinahe überrollt.“

    Das meine ich eigentlich … und das muß der „Neue Geist“ erst noch lernen. Es ist längst nicht alles „Marketing“, wenn Frauen ihre politische Überzeugung ausleben.

    Weder Berta von Suttner, Klara Zettkin noch Rosa Luxemburg, um die Beispiele zu nennen, die der Neue Geist kennen wird, waren Staffage, Hupfdohlen und „Schierlieder-Weibchen“.

    Der geschätzte Niekisch hat mich immer ermahnt, nett zu Leuten auf seinem Blog zu sein, auch wenn sie sehr(!) zweifelhafte „Denkanstöße“ liefern.

    Jetzt bin ich nett und schweige still.

    • niekisch Dezember 27, 2012 um 8:34 pm #

      „Jetzt bin ich nett und schweige still.“

      Du sollst nicht nett und still sein, Moritz, sondern frech und laut. Dabei bitte immer hart an der Sache und die Meinungen anderer, vor allem meine, richtig zitierend – Dann: Perfekt:-)

  4. Neuer Geist Dezember 27, 2012 um 7:31 pm #

    @ Josephine Erdmann

    Andererseits gleicht der Russe in seiner Geistes- und Seelenlage sehr dem Franzosen, beide neigen zum Extremen sind unbeständig und leicht zu beeinflussen. Ähnliches kann man über den Skandinavier sagen, wenn man trotz Konformitätsdruck seine politische Seelenlage ansieht und der Amerikaner ist der revolutionäre Extemist schlechthin, wie man an seinen Wahlkämpfen sieht. Die Idee der russischen NBP stammt übrigens aus Frankreich wo der russische Grüner der NBP mit der französischen Staatsbürgerschaft im Exil lebte. In Frankreich gibt es im Gegensatz zu Russland auch heute noch eine politisch aktive NB Partei, während dessen haben sich die russichen NB’s zu nationalistischen Liberalen entwickelt und sind heute Teil von Garri Kasparows Bündnis „Anderes Russland“, das in der russischen Wählerschaft allerdings keine Resonanz erfährt, weil die Russen lieber konservativ zwischen der KPdSU Nachfolgepartei, der Schirinowski Partei und der Putin Partei Geeintes Russland wählen, die politischen verhältnisse sind dort relativ stabil und nicht radikaler als die zb in Deutschland, wo man auch nicht alles als representativ ansehen muss, was hier auf der Straße demonstriert.

    Die Säuferei der Russen entstand als Folge des Zweiten Weltkrieges, viele Rotarmisten verfielen nach ihrer siegreichen Heimkehr dem Alkohol und so wurde der Alkoholismus zum Teil des Russen schlechthin. Ähnliches kann man aber auch über saufende englische Touristen und die dem Bier zugeneigten Bayern sagen. Das Gegenteil davon ist Wladimir Putin, ein Mensch mit messerscharfen Verstandn, der kein Alkohol trinkt.

    Das mit der großen Klappe der Russinnen stimmt, was ich als jemand der selber eine große Klappe hat, ziemlich sympathisch finde. 😉 Was die russische Frau angeht, muss man neben dem mehrheitlichen Verhalten der Russinnen auch sehen, wie du es schon gesagt hast, das es radikale Gegenbeispiele gibt, wie „Pussy Riot“. Ebenso würde ich die der von Russland geprägten ukrainischen Mentalität zuschreiben, das sie FEMEN hervorbrachte, Frauen die bei ihrem von einem inneren Gefühl der Gerechtigkeit geleiteten Aktivismus in Kauf nehmen, dass sie schon mal einen Zahn verlieren und darüber keine Träne vergießen. Die verhalten sich emanzipierter und geistig wacher, als jede abgedrehte westliche Gender-Tussi, die doch nur Männer feminisieren und damit die eigene Introvertiertheit, Weinerlichkeit und Unterwürfigkeit anerziehen will, was natürlich den Mächtigen hierzulande sehr gelegen kommt, weshalb sie dieses Sklaventum ja auch unterstützen.

    Die Größe des russischen Volkes ist auch relativ, 143 Millionen Einwohner, Tschetschenen, Dagestaner, Turkvölker und Ostasiaten mitgerechnet. Moskau ist nicht nur die größte Stadt Europas, sondern auch die Stadt mit den meisten Moslems. Außerdem hat auch Russland ein ähnliches Migrations- und Demographieproblem wie Deutschland, nur dort wird offen darüber geredet und man arbeitet ernsthaft daran die Geburtenrate der Russen zu erhöhen, weil man eine positive Einstellung zu sich selbst hat, was auch schon wenn auch kleine Erfolge erbracht hat. Trotzdem wird es wohl in absehbarer Zeit passieren, das 40% der russischen Armee muslimisch ist, was aber daran liegt, das im Kaukasus viel stärker rekrutriert wird als im sicheren Rest des Landes, weil man im Kaukasus wegen der problematischen Sicherheitslage mehr Soldaten brauch, um den Frieden zu erhalten und die Islamisten in Schach zu halten.

    Das völlige über den Haufen werfen von Regeln fehlt leider in der westeuropäischen Mentalität und ist gerade die Ursache für unser quasi totalitäres System, wir denken zu wenig, wir denken zu brav, wir horchen zu sehr auf die Medien und den Gauck, der nach seiner letzten Ansprache nicht mehr Respekt verdient als Wulff. Die IBD versucht diesen moralischen Missstand ja gerade aufzuknacken und die toten Windungen in den Gehirnen des Homo Televisionicus mit Leben zu erfüllen. Zu seinem Gegenteil ist auch der Deutsche und Europäer fähig, er muss nur wachgerüttelt werden.

    Das FEMEN vom Westen finanziert werden und das sie inhaltlich recht ahnungslos und unreflektiert ihrem Anliegen gegenüber stehen, weiss ich auch, ich meine aber nicht den Inhalt, sondern die Art der Agitation, wie man sich aufleht und nicht wogegen man sich auflehnt. Inhaltlich halte ich zum Beispiel „Pussy Riot“ für völlig bekloppt und für vom Westen bestochen, ich sehe aber ihre Aktion und ich sehe die Wirkung die sie erzielen, sie haben es mit relativ wenig Aufwand wirklich geschafft ein Problem für die russische Regierung zu werden mit dem sie gezwungen ist sich auseinanderzusetzen, warum tut die IBD es ihnen also nicht gleich und feilt nach dem Pussy Riot Vorbild ein bisschen an dem Hardbass Konzept? Da kann man nämlich noch mehr rausholen, wenn man sich ansieht wie es andere machen.

    Dein von dir sicherlich ironisch gemeinter Vorschlag barbusig tanzende Russinnen auch für die Identitäre Bewegung Deutschland einzukaufen, sollte man wie ich meine tatsächlich einmal ernsthaft nachgehen! Warum sollte man diese Grenze der Provokation nicht auch einmal überschreiten? Man muss über die Stränge schlagen und über den Rasen laufen, wenn man etwas erreichen will, auch wenn es den konservativen unter den Identitären nicht gefällt, man muss tun was funktioniert und was funktioniert ist legitim, man hat einfach nicht den Spielraum für moralinsaure Luxusdebatten. So schlecht wären IBD Aktivistinnen nach FEMEN Art nämlich nicht, der Westen benutzt FEMEN nicht umsonst auf diese Art und Weise für seine Zwecke und deren Hintermänner sind sehr intelligente und professionelle PR-Macher, die von ihrem Job wirklich Ahnung haben. Die Deko-Frauen haben wie gesagt ganz kalt und nüchtern durchgerechnet eine sehr starke Wirkung, siehe auch die Obama Girls, die man wahrscheinlich wegen der attraktiven Sarah Palin aufgestellt hatte. Diese Wirkung haben attraktive Frauen nicht nur auf Männer, sondern auch auf andere Frauen, für die sie eine Vorbildfunktion einnehmen, siehe dazu die Werbung, die Barbie Puppen und Frauenzeitschriften, es ist ein gebräuchliches Mittel in der Werbebranche, willst du sexy sein dann sei sexy, schöne Frauen verkaufen schöne Schuhe, schöne Handtaschen, Lippenstift und warum sollte man das nicht nutzen?

    Das man mit einer Ausnahme nur Männer auf den Fotos der IBD sieht (die ich ansonsten in ihrem 300-Spartaner Stil absolut genial und gelungen finde), ist ein Problem das man lösen muss, dafür das es ein Problem ist und gelöst werden muss, muss man ein Bewusstsein schaffen! Ich erinnere da an die Geert Wilders Veranstaltungen von PI und „Die Freiheit“, man sah im Publikum fast nur männliche Hinterköpfe, viele mit Halbglatze, das haben auch die Medien süffisant erwähnt und ihre Kritik ist berechtigt. Die Frau als ernstzunehmender selbst aktiv werdender Aktivist(in) und Teil der Identitären, hat uns ebenso sehr zu interessieren wie der Mann. Bei Männern mittleren Alters und auch mit Halbglatze (wofür sie nichts können, und wogegen ich normalerweise auch nichts sagen würde) hat es die Antifa und ihre MSM Propagandamaschinerie sehr leicht mit dem Nazi Synonym zu arbeiten und eine Sache als PFUI und hässlich hinzustellen. Man kommt nicht darum herum das in der unterbewussten Wahrnehmung die Schuld weiß und männlich ist und so für eine dem Gegner nutzende Symetrie in der Propaganda sorgt, stattdessen sollte man sich so asymetrisch verhalten wie möglich. Ich denke da an die IBD Grafik mit dem Hopi Indianer, sehr gut gemacht, noch besser wäre allerding eine Hopi Indianerin, unschuldiger geht es nämlich nicht. Das wirkt platt und simpel, ist aber in der Wirkung so, so arbeiten alle PR Agenturen weltweit, weil es nämlich geradezu naturgesetzmäßig funktioniert.

    Die Frauen sollen sich natürlich nicht abstoßend verhalten, aber sie sollen die weibliche, unschuldige und gute Seite einer guten Sache ausstrahlen, die Frau als Wirkung und Ziel. Zum Beispiel hat mit Ausnahme der Nordkoreaner keine Armee einen schlechteren Ruf als die russische, zur Zeit des (von Georgien begonnenen) Krieges 2008 wurde die Russische Armee von westlichen PR Agenturen als dreckige und wilde Barbaren dargestellt, als entmenschlichte Monster, deren Tod man nicht bedauern müsste. Es haute also ähnlich viel auf die russischen Streitkräfte ein, wie in geringerem Maß heute auf die Identitären, und gibt es eine bessere Möglichkeit dem zu begegnen als diese Fotos?:


    Was wir da sehen ist Stolz, Patriontismus, Ehre, Pflichtbewusstsein und Kampfeswille, kann man fototechnisch etwas Besseres machen, um etwas Geschmähtes in das positive Gegenteil zu verkehren? Diese unglaublich kraftvolle Wirkung sollte die IBD nicht ungenutzt lassen, denn es wirkt!

    Ein weiteres Beispiel aus China:

    Was sehen wir dort? Achte genau auf die weibliche Rolle und ihre Art der Inszenierung! Verfolge ihre Körpersprache und ihre voller Überzeugung und Willen in die Ferne gerichteten Blick. Etwas martialisches an sich habendes, Fahnen, Formation! Wir sehen einen unglaublich positiv besetzen stolzen, zielgerichteten und ehrenhaft kämpferischen Geist, der sich in den Augen jedes Statisten in Uniform und in der Körpersprache der beiden Sänger widerspiegelt, was Geschlossenheit, positiv besetzer über allem stehender und entschlossener Kampfeswillen und eine gewaltige innere Überzeugung das Gute und Richtige zu sein ausstrahlt. Diese positive Wirkung wird vor allem und fast ausschließlich von der Sängerin ausgestrahlt, die die Errungenschaften der chinesischen Armee besingt („wer baut unsere Straßen, wer hilft uns in der Not, die Volksbefreiungsarmee…“), die chinesischen Kommunisten haben allein mit solcher Propaganda die republikanische Armee im Bürgerkrieg besiegt, weil ihr die Bevölkerung in Scharen zulief. Und diese Form der Propaganda hat in China bis heute einen großen Erfolg, die Sängerin ist eine Berühmtheit wie im Westen nur Lady Gaga oder Madonna und wenn ich mich nicht irre, ist sie mittlerweile die Frau des neuen chinesischen Staatspräsidenten.

    Deshalb wäre neben den Hopliten am Brandenburger Tor, eine ausstrahlungsfähige stolze HoplitIN in der Mitte das fehlende Element der Aktion gewesen. Das ist es was ich mit der Wirkung von Aktivistinnen sagen will und so wie ich sie mir vorstelle (von dem FEMEN Beispiel abgesehen, das meine ich abgetrennt von diesem Beispiel).

    @ niekisch

    Du hast recht, ich reagierte etwas zu impulsiv, das ist eine meiner Schwächen, und gleichzeitig eine Stärke, die aber hier von mir fehl am Platz war. Dafür sorry, ich wollte niemanden grundlos vollmaulen. 🙂

    • niekisch Dezember 27, 2012 um 8:05 pm #

      „Dafür sorry“

      Entschuldigung – wenn überhaupt erforderlich – angenommen, Neuer Geist. Alleine dieser Text reicht schon aus, Dich zu rehabilitieren:-) A l l e s ist wertvoll für den Fortgang der IB. VoxPopuli, der geschätzte Kollege, hat sich ähnlich geäußert.

      Ich persönlich habe frühere Zeiten bei einer Jugendorganisation miterlebt und fast alle Deine Vorschläge wurden schon damals rudimentär praktiziert. Von der Teilnahme junger Frauen bis zum frechen Sprengen örtlicher Ratssitzungen. Unsere Fahnen flatterten über den Köpfen der Parlamentarier von der Balustrade, unsere Parolen zwangen sie zur Aufmerksamkeit, bis die Polizei uns abführte..

      Der Mut der Frauen: Meine inzwischen verstorbene Mutter warf sich Anfang der 70iger Jahre anläßlich einer Demo für die Deutsche Einheit vor einen BGS – Panzer und wurde beinahe überrollt.

  5. Josephine Erdmann Dezember 27, 2012 um 8:10 am #

    Ich will mal behaupten ich kenne mich mit Frauen ganz gut aus, ich bin nämlich eine. Und mit Russland und Russen kenne ich mich auch ganz gut aus, habe monatelang in Moskau gelebt und Slavistik studiert.
    Nun ja erstmal muss ich Hans F.K. Günther Recht geben, dass das russische Volk stark von der baltiden Rasse bestimmt ist, was die Geistes- und Seelenlage betrifft. Das heisst etwas zum Extremen neigend, unbeständig, leicht zu beeinflussen (bis auf einige Grundfaktoren die absolut bombenfest stehen), dem Alkohol zugetan und oft besoffen, auch wenn nicht alkoholisiert. Die russischen Frauen wirken zum Teil „weiblicher“ als deutsche Frauen, sie sind „zickiger“ und gleichzeitig zugänglicher, was wohl bei vielen Männern gut ankommt, oder erotisch attraktiv macht. Die meisten russischen Frauen finden es nicht schlimm abhängig zu sein, also Karriere ist für sie nicht so wichtig. Sie legen mehr Wert auf gutes Aussehen, hübsche Kleider, Einkaufen usw.
    In der Politik oder politischen Bewegungen machen sie mit, aber meist doch nur als Dekoration oder als Handlangerin, Bedienerin. Trotzdem habe ich in Russland viele Frauen getroffen, die eine sehr große Klappe haben und vor denen die Männer echt Angst haben. Weil sie sehr durchsetzungsfähig sind, sehr dominant und beeindruckend in ihrem Auftreten. Diese Frauen beanspruchen aber meistens keine inhaltliche Führungsrolle, sondern nur organisatorische.
    Die Russen sind noch ein sehr großes Volk, sie haben sehr viel mehr Menschen im Vergleich zu uns Deutschen, und daher auch ein größeres Spektrum an Typen. Deshalb gibt es natürlich auch jede Menge Frauen die nicht dem entsprechen was ich da beschrieben habe.
    Aber alles in allem sind die Russen und die Russinnen doch ganz anders als wir. Sie sind viel stärker emotional – religiös (und übertragen das auf Politik), als dass sie bewußt-rational sich tatsächlich mit Inhalten oder mit Problemlösungen auseinandersetzen. Uns Deutsche finden sie meistens viel zu kompliziert, viel zu umständlich und zu „regelkonform vorgehend“ wenn es um irgendwelche Neuentwicklungen geht. Russen sind sehr kreativ und haben keinerlei Bedenken, auch mal ganz neues oder ganz anderes auszuprobieren, Regeln werden gerne und ohne Zögern völlig über den Haufen geworfen, wenn es möglicherweise „auch anders geht“.
    Ich will damit sagen, dass man sehr vorsichtig sein sollte, wenn man sich an russischen Vorbildern orientieren will. Der äußere Schein trügt oft. Die Aktivistinnen von Femen sind bezahlte Schauspielerinnen, die oft gar nicht wissen für welches Anliegen sie sich da entblössen und eine Nachtshow hinlegen. Es geht ihnen um die Nacktshow und dass sie dabei gefilmt werden. Wenn Du sie bezahlst, kannst du barbusig tanzende Russinnen sicherlich auch für die Identitäre Bewegung Deutschlands einkaufen.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob man heutzutage für den Erfolg der Identitären unbedingt ein paar mehr Deko-Frauen da aufstellen muß. Auf mich wirkt es anziehender und überzeugender, wenn politische Strömungen, die zu Anfang ja auf jeden Fall, etwas sehr kämpferisches an sich haben, von Männern dominiert werden. Frauen in der Politik haben für mich immer etwas krampfiges an sich, etwas gekünsteltes, so nach dem Motto: „Na wollen wir mal nicht so sein und lassen sie auch mal etwas mitreden.“ Und die Frauen machen sich dann künstlich auf Mann, also versuchen sich ein dominanteres und kraftvolleres Auftreten zu geben, was aber auf mich sehr abstoßend wirkt. Wenn ich eine Politikerin mit kreischender, hysterischer Stimme höre wie sie versucht Reden zu halten, mach ich sofort das Radio aus.

    Warum ist man nicht ehrlich und direkt und sagt, wir wollen kämpfen, wir müssen kämpfen, also stellen wir Männer da hin, und keine Beschwichtigungs-Weibchen dezent an den Rand? Meines Erachtens braucht man das nicht, gerade bei Auftritten die etwas martialisches an sich haben, Fahnen, Schilde, Formation usw. wirken Frauen irgendwie komisch.

  6. Neuer Geist Dezember 27, 2012 um 12:06 am #

    Nicht immer alles auf die Goldwage legen, niekisch, ich bin nunmal manchmal so. 😉 Ich wollte damit sagen das wir Frauen nicht als Mitläufer sehen sollten, sondern als Aktivistinnen auf Augenhöhe und so sollten wir sie ansprechen.

    Naja die russischen NB sind nunmal die russischen NB und nicht wir, die machen ihr Ding und wir Unseres. Ich nahm sie als Beispiel, weil das die schillernste und herausragenste und skandalöseste Partei in Russland ist, die anderen marschieren ja auch nur mit dicken Kerlen und Reichsflaggen, sowas ist langweilig, sowas will keiner sehen. Ich wollte anhand einer politisch unterdrückten Außenseiterposition in der russischen gelenkten Demokratie zeigen, welche Wirkung Frauen im öffentlichen Bild haben. Zack zack und schon sind tolle Fotos da, und die MSM haben große Schwierigkeiten uns bei den Bildern mit den hübschen Augen der jungen unschuldigen Mädchen als das Böse hinzustellen, da wird Hass mit Liebe besiegt und der geifernde hasserfüllte Gegner ärgert sich schwarz. Das heist keine Bilder für die MSM sondern Bilder für UNS. Wäre doch toll oder?

    Ich hätte auch FEMEN als Beispiel nehmen können, wobei das etwas missverständlich rübergekommen wäre, weil ich damit nicht sagen will das da nackige Mädels mit Lambdaschildern vor dem Brandenburger Tor rumhüpfen sollten… obwohl… 😉

    • niekisch Dezember 27, 2012 um 11:40 am #

      „Nicht immer alles auf die Goldwage legen, niekisch, ich bin nunmal manchmal so.

      Darum geht es mir nicht, Neuer Geist, nur darum, daß Aussagen zumindest sinngemäß richtig wiedergegeben werden.

  7. Moritz Haberland Dezember 26, 2012 um 11:51 pm #

    Neuer Geist,
    1. Zitat: …“aber ein bisschen mehr Menschsein sollte man Frau schon zutrauen.“

    In meiner Familie gib es (außer meinen 3 Enkelbengels) nur noch blutsverwandte Frauen: zwei erwachsene Töchter, zwei erwachsene Schwestern, drei erwachsene Nichten, drei erwachsene Cousinenein, eine alte Tante, ein einjähriges Enkelmädchen und meine alte Mutter.
    Du glaubst gar nicht, wie sehr diese 13 Frauen Mensch für mich sind.

    2. Zitat: …“weshalb ich Konservative nicht leiden kann, ist weil sie immer über moralische Dominanz versuchen…“

    Dann kennst Du ja tatsächlich nur wenige Menschen, denn die heute gemeinhin als „Gutmenschen“ bezeichnete Spezies tut das gar nicht und die Kirchen waren schon immer ohne jedes moralische Dominanzgehabe.

    3. Zitat: …“und mich als dominantes Männchen inszenieren darf, …“

    Menschliche Alphamännchen, die wirklich welche sind, die mit entsprechenden Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgestattet sind, hörte ich noch niemals DAS von sich selber behaupten.

    Zu dem Rest kommen wir vielleicht später, jetzt muß ich erstmal
    die Kinder und den Hund verprügeln, um Dominanz zu zeigen.

  8. Neuer Geist Dezember 25, 2012 um 10:04 pm #

    Wenn ich dich falsch verstanden habe tut es mir leid, aber ich muss jetzt mal etwas ernst werden. Ich denke der Grund weshalb ich Konservative nicht leiden kann, ist weil sie immer über moralische Dominanz versuchen eine erhabene Stellung einzunehmen und damit die ganze aktivistische Innovationskraft behindern – sie allein haben Ahnung – die anderen sollen sich unterordnen. Sorry, aber du weisst nicht wie alt ich bin und wie meine geschlechtliche Beziehngsbiographie aussieht und nimm mir das jetzt nicht übel, aber dahingehend verbitte ich mir Vermutungen und Belehrungen. Ich wage auch zu sagen das ich mich mit Russland sehr gut auskenne, ich kenne es seid meiner Kindheit aus den DDR Schulbüchern, man könnte mich sozusagen als langjährigen Russland-Fan und Anhänger von Wladimir Putin bezeichnen. Und mit Frauen kenne ich mich ebenso sehr gut aus, wenn ich mich mal aufgrund meiner Erfolgsbilanz so weit aus dem Fenster lehnen und mich als dominantes Männchen inszenieren darf, aber gut lassen wir das. 🙂

    Ich habe Lenin, Dugin und Sarkow gelesen.

    Nimm mir das nicht übel, denn ich meine es nicht böse, aber du hast anscheinend ein Frauenbild, das der politischen Auseinandersetzung abträglich ist. Ich denke das du (so kommt es rüber) hier Frauen auf zerbrechliche Barbie Püppchen reduzierst und ihnen keinen eigenen politischen Aktivismus zutraust. Du traust ihnen (so sieht es aus) nicht zu, sich nicht von Männern, sondern von der Sache überzeugen zu lassen. So einfach als denkender Mensch, ganz ohne ein tieferes Geheimnis. Es wäre eher daran das die Männer hier nicht als Kumpanen und Burschenschaftler unter sich bleiben, indem sie Frauen eben auf diese sensiblen Barbie Püppchen reduzieren und von vornherein nicht ansprechen. Es gilt sie nicht über das Geschlecht sondern über die politische Sache als ernstzunehmende Freunde auf Augenhöhe anzusprechen und so zu begeistern, als wären sie Männer. Das funktioniert beispielsweise bei Linken und warum sollte das nur bei denen funktionieren? Ich bin nicht für Gendermainstreaming, aber ein bisschen mehr Menschsein sollte man Frau schon zutrauen.

    Ich möchte dir jetzt noch zeigen was ich meine:






    Abgesehen von der in einem skurilen Radikalismus verorteten Position, machten die russischen NB in ihrem Erscheinungsbild propagandistisch alles richtig.

    Als ein weiteres Beispiel möchte ich die ukrainischen Aktivistinnen von FEMEN nennen.

    Frauen können also, vorrausgesetzt Mann nimmt sie ernst, und sieht sie nicht so an wie die Stuten in der Pferdezucht. 😉 Nimm mir meine Polemik nicht übel, aber ohne Kritik kein weiterkommen.

    • niekisch Dezember 26, 2012 um 9:03 pm #

      „dominantes Männchen“ ..Mal sehen, was Moritz, der ja hier angesprochen ist, dazu verlauten lassen wird.

      Ich, der ich meine Frau seit 1971 kenne und seit 1977 mit ihr verheiratet bin, Kinder mit ihr habe, verwende einen solchen Begriff, den ich ziemlich unpassend für jegliche Mann -Frau – Beziehung finde, Neuer Geist (Universum) nicht.

      „.. machten die russischen NB in ihrem Erscheinungsbild propagandistisch alles richtig.“

      Hände in den Taschen, Palituch vor dem Gesicht.. alles richtig? Vielleicht in Rußland, aber hier?

  9. Moritz Haberland Dezember 24, 2012 um 10:28 pm #

    Bester Neuer Gast, ich weiß nicht, wie alt Du bist, daher auch nicht, inwieweit Du Dich mit Frauen auskennst und außerdem vermute ich mal, daß Du über Rußland wenig weißt.

    Glaub mir, Frauen funktionieren anders, als man es Dir erzählt hat und Rußland gleich ganz und gar, wenn Du nur die BRD-Infos hast. (Du solltest zumindest Tschechow, Gogol und Dostojewski gelesen haben oder oft genug dort gewesen sein.)

    Wenn Du das Deine tust, wirst Du sicher auch eine oder viele Frauen für Deine Sache begeistern, das ist nämlich eigentlich das Geheimnis, denn Frauen können sich an der Begeisterung von Männern begeistern, das gilt für Deine Pferdezucht (oder andere Hobbys), für Deine politischen Überzeugungen oder Deine Liebe für sie.

  10. Neuer Geist Dezember 24, 2012 um 12:27 am #

    Ganz links im Bild ist eine junge Frau zu sehen, es gibt sie also unter den Aktivisten in der IBD. Bitte mehr davon! 😀

  11. Neuer Geist Dezember 23, 2012 um 11:34 pm #

    @ Moritz Haberland

    Wenn es eine russische Skandal-Partei schafft massenweise hübsche junge Frauen auf die Straße zu kriegen, dann sollten wir das doch auch schaffen, zumal wir schon 4000 sind. 🙂

  12. Moritz Haberland Dezember 23, 2012 um 3:06 pm #

    Ich glaube, wenn der betreffende Horst heute leben würde, er hätte
    die Liedzeile ganz genau so geschrieben, wie Du, bester Niekisch 🙂 .

    @ Noise: Hass ist einfach immer ein schlechter Ratgeber und dumm dazu.

    @ Neuer Geist: Nun warte es doch mal ab, Frauen brauchen etwas mehr Emotion
    und Sicherheit, sollte das eine Bewegung werden, kommen auch die Frauen 🙂 .

    • niekisch Dezember 23, 2012 um 4:25 pm #

      Das Wort Identität reimt sich ein wenig schlecht, Moritz:-)

      Besser: Der Tag für Freiheit, Eigenes bricht an! Das klingt schon besser, aber eben ohne „Identität“.

  13. Neuer Geist Dezember 23, 2012 um 2:00 am #

    @ niekisch

    Stimmt, gerade viele junge hübsche Frauen wären da nicht nur zahlenmäßig eine Verstärkung, die Wirkung junger Weiblichkeit kann man dabei garnicht hoch genug einschätzen, das Gute und Edle ist in der Wirkung immer jung und weiblich. Zum Beispiel fiel die russische NBP neben ihrem teilweise sehr skurilem Auftreten vor allem dadurch auf, das sie viele junge hübsche Frauen unter anderem als Fahnenträgerinnen an die vorderste Linie stellte, was bei der Moskauer Gruppe bis heute so gehandhabt wird und was mit Sicherheit die Idee von dem von mir hoch geschätzten Herrn Sawenko war. Das produzierte trotz dem gewollt gräßlichem Auftreten dieser auf Provokation ausgelegten Partei überraschend gute Bilder.

    Ansonsten sehr gute Aktion, sehr gut gewählter Ort, alles richtig gemacht, was mich wie gesagt ebenso leicht irritiert wie positiv überrascht, weil ich so viel Köpfchen und positiver Frechheit von nichtlinken Bewegungen überhaupt nicht gewohnt bin, das ist im positiven Sinn für mich ein ungewohntes Gefühl. 🙂 Dieses Bild wird die vitale Unruhe um die Identitären noch verstärken, und Rechte und Linke haben wieder etwas, was für Gesprächsstoff, schlechte Stimmung und Ratlosigkeit und vielleicht sogar für etwas ideologische Angst, also für kognitive Aktivität sorgt, die sich um die Identitären dreht.

    • niekisch Dezember 23, 2012 um 2:21 pm #

      „etwas ideologische Angst, also für kognitive Aktivität sorgt, die sich um die Identitären dreht.“

      So soll es auch sein: die Gegenseite soll sich mit u n s beschäftigen, so daß neben der eigenen Aktivität ein zweiter Stein ins Wasser fällt und seine Kreise wirft.

  14. Noise Dezember 23, 2012 um 12:54 am #

    Sehr schöne Aktion!
    Bin vorallem darüber froh, dass es jetzt endlich eine wahre Alternative zu den von mir gehassten AN’s, NSler, NPD gibt. 🙂

  15. Moritz Haberland Dezember 22, 2012 um 10:17 pm #

    „Die Idee wird zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen erreicht.“
    Dieser Satz, des von mir durchaus geschätzten Friedrich Engels
    wird für die derzeit Herrschenden dann um so bedrohlicher, wenn
    das Thema die eigene Identität sein wird, dann gibt es nämlich kein
    Halten (im Sinne von „Stop“, „Brrr“, „Nicht weiter“) im Volke mehr.

    • niekisch Dezember 23, 2012 um 1:48 pm #

      “Die Idee wird zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen erreicht.”

      Ja, dieses Alten, Moritz, hatten eben schon etwas auszusagen.

  16. Zukunft Dezember 22, 2012 um 3:36 pm #

    Schöne Aktion, hätte nicht gedacht das die sowas so schnell auf die Reihe bekommen. Die Idee mit den Schildern finde ich auch sehr witzig, ob es gut ist, weiß ich nicht, aber auf jedenfall originell.

    Ich hoffe das damit noch weitere und vor allem größere Aktionen folgen werden.

    Ich hoffe ebenfalls, dass sie das ganze medial noch wesentlich besser nachbereiten, entweder Bericht oder mehr/besser Bilder oder noch besser ein gut gemachtes Video. Denn alle öffentlichen Aktionen sind nur so gut wie die Vor- und Nachbereitung. Das habe ich im Laufe meiner NW-Aktionen gelernt. Von daher warte ich einfach mal gespannt ab.

    • niekisch Dezember 22, 2012 um 8:56 pm #

      Zu bemängeln gibt es immer was. Die wenigen Leute wirken vor dem großen Tor klein. Schilde zeigen Abwehr, Frauen fehlen, andererseits fällt es auf, ist originell. Jedenfalls ein bemerkenswerter Anfang am geschichtsträchtigen Ort. Genau, mal sehen, wie es weitergeht.

Kommentare sind geschlossen.