Kommentar muß noch freigeschaltet werden III…

21 Apr

…wurde er von der „Sezession“ aber wieder einmal nicht, deshalb hier:

Knien vor der PC?

Knien vor der PC?

„„Deutsch geworden sei, wer sich im Zweifelsfall loyal verhalte, also ganz und gar auf die deutsche Seite schlage und nicht zurückgreife auf Bindungen der Herkunft.“

Angesichts der Konsequenzen für unsere weitere Zukunft, sehr geehrter Herr Kubitschek, müssen wir hier exakt subsumieren:

1. Wie und wann ist ein Mensch deutsch geworden? Nach dem ius sanguinis + geistig + verhaltensmäßig oder eben nur nach Verhalten? Reicht Letzteres wirklich aus? Ich meine nein.

2. Im Zweifelsfall loyal? Loyal gegenüber wem oder was? Bedingungslose Loyalität oder eingeschränkte? Ganz und gar auf die deutsche Seite? Geht das heutzutage aufgrund der Rechtslage überhaupt, weil das über reine Konservativität hinausgehende Element des revolutionär volks- gemeinschaftlichen ja aus dem Diskurs ausgeschlossen ist?


Ist es überhaupt möglich, daß ein „Deutschgewordener“ nicht auf Herkunftsbindungen zurückgreift? Wer kann seine positiven wie negativen Kindheits-und Jugenderinnerungen „abschalten“, wer unbeeinflußt von ihnen denken und handeln? Aus der Traumaforschung wissen wir, daß seelenstörende Erinnerungen sogar über Generationen hinweg weitergegeben werden, also garnicht willentlich gekappt werden können.

„Deutschwerden“ hat eine gewaltige Dimension zeitlicher Natur. Fremde Blutsanteile verschwinden im günstigsten Falle nach 42 Generationen, aber nur dann, wenn nicht weiter vermischt wird, die geistigen und verhaltensmäßigen Fremdanteile vielleicht in deutlich kürzerer Zeit, jedenfalls aber nicht in 1 oder 2 Generationen.

Machen wir nicht den Fehler der Einebner aller Dinge, in falsche Hoffnungen zu verfallen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. 🙂 Er muß noch freigeschaltet werden, um für alle sichtbar zu sein.“

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

Werbeanzeigen