An Dich, Mutter..

6 Mai

All unser Leid

hast Du für uns getragen

und alle deine Freuden

hast Du für uns verschenkt.

Du hast die Schwerter unsrer Schmerzen

ohne Klagen

und lächelnd Dir ins eigne Herz gesenkt.

Du warst die göttlich reine Schale,

aus der wir unsre Kraft getrunken.

In Dir sind wesenlos versunken

all unsre Nöte, Qual und Pein,

wie Wolkenschatten fern in einem Tale.

Wir aber standen in der Sonne Schein.

Wir suchten fern von Dir das Leben,

bei fremden Menschen Stern und Glück

und ließen einsam Dich.

Dies alles hast Du uns vergeben,

Dein einziger Triumph allein ist eines:

Im größten Leid  kehrn wir zu Dir zurück.

Denn unser Herz ist Deines.

 

(Curt R. Dietz)

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

Werbeanzeigen