Alexander Gaulands geistiger Dünnschiß II.

4 Jun

Jetzt wirft er auch noch mit Dreck:

 

Im Namen meines Vaters und Großvaters, die unter der Regierung des Nationalsozialismus ihr Leben als Soldaten freiwillig und im Volkssturm für Deutschland riskierten, meines Onkels Willi, der in Stalingrad als Soldat verschollen ist, meiner Mutter, die mit 17 Jahren U-bootteile schweißte und unter den alliierten Terrorangriffen auf Hamburg im Luftholocaust als Rotkreuzschwester Dienst tat, schleudere ich dem erbärmlichen Wicht Alexander Gauland meine tiefe Verachtung entgegen. Möge er seiner gerechten Strafe entgegensehen!

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Werbeanzeigen