Archiv | September, 2018

Pause…

23 Sep

Liebe Leser,

wegen wissenschaftlicher Arbeit muß ich wieder einige Zeit pausieren und bitte um Verständnis.

In Verbundenheit!

Euer niekisch

Advertisements

Yuval Noah Harari will unser Harakiri…

21 Sep

E i n e Welt ist keine Welt.

Yuval Noah Harari will uns sein Freimaurerdenken schmackhaft machen:

„Entgegen der landläufigen Meinung gibt es nichts Natürliches am Nationalismus. Er ist nicht einmal in der menschlichen Biologie oder Psychologie verwurzelt. Der Homo sapiens und seine Vorgänger lebten seit Millionen von Jahren in kleinen Gemeinschaften, die nicht mehr als ein paar Dutzend Mitglieder zählten. Menschen entwickeln daher leicht Loyalität gegenüber ihren Familien, Dörfern oder Stämmen: Eben Gemeinschaften, in denen jeder jeden kennt. Aber es ist kaum natürlich, im Sinne eines Nationalismus Millionen von Fremden gegenüber loyal zu sein, die nur im gleichen Land leben, wie man selbst. Derartige Massenloyalitäten sind erst in den letzten paar tausend Jahren aufgetaucht und entwickelten sich, um mit großen Problemen fertig zu werden, die kleine Stämme nicht allein lösen konnten. Jetzt sind wir mit globalen Problemen konfrontiert, die selbst große Nationen nicht alleine lösen können. Deshalb ist es doch sinnvoll, zumindest einige unserer persönlichen Loyalitäten auch auf die Menschheit an sich zu übertragen…….Eine globale Identität zu entwickeln, erfordert nicht die Etablierung einer Weltregierung oder die Abschaffung aller kulturellen, religiösen und nationalen Unterschiede. Ich kann gleichzeitig mehreren Identitäten treu sein: meiner Familie, meinem Dorf, meinem Beruf, meinem Land und auch meinem Planeten und der ganzen menschlichen Spezies. Das ist nicht immer einfach. Aber wer hat gesagt, dass das Leben einfach sei?“

Wenn wir minimalistisch Nationalismus als Willen zur Verteidigung von Großgruppen definieren, dann ist er nicht nur landläufig, sondern nach vorherrschender wissenschaftlich begründeter Auffassung völlig natürlich und evolutiv weiterentwickelt worden zum Willen, eine Nation zu sein und diese gemeinsam mit Millionen anderen Menschen zu verteidigen. Harari hat Zweifel an seiner eigenen Auffassung, die Formulierung „kaum natürlich“ zeigt es an. Die Loyalität einigen wenigen Personen gegenüber hat sich seit der „Neolithischen Revolution“ mit Übergang vom Jagen und Sammeln in Kleingruppen zur Agrarwirtschaft mit Sesshaftigkeit und Vergrößerung der Menschengruppen auf völlig natürliche, evolutive Weise auf Großgruppen erweitert. Ihren Höhepunkt hat sie auf deutscher Seiten im Zweiten Weltkrieg erreicht, als die Loyalität gegenüber den eigenen Volksgenossen und der Führung unter größten Opfern bei beschränktesten Ressourcen bis zum letzten Tag aufrechterhalten blieb. Und das trotz der Radikalität der politischen und gesellschaftlichen Vorgaben sowie des Ausschlusses vieler Kleingruppen aus der Gemeinschaft mit Unterdrückung bis zur Vernichtung.

Harari fordert zwar keine Weltregierung, noch nicht. Er will aber darauf hinaus, seine Formulierung, nicht  a l l e  Unterschiede abschaffen zu wollen, erweist es eindeutig. Vorsicht ist für ihn die Mutter der Porzellankiste. Weiß er doch, wie umstritten schon die Gleichmacherei auf europäischer Ebene ist. Die Katze darf nur mit dem Schnäuzchen aus dem Sack!

Wir bleiben dabei: die naturgestützteste Art der Zusammenarbeit menschlicher Großgruppen in der Welt ist ein Bund der Nationen auf Grundlage der Gleichberechtigung mit Souveränität, Identität und Sozialität im Inneren.

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Verleugnung…

19 Sep

Gegenseitige Verleugnung

Ohne Sinn und Verstand ist heutzutage der Begriff „Rassismus“ als Knüppel gegen „Rechts“ in der Welt. Bereits 1970 fand in den USA ein Streitgespräch zwischen Margaret Mead und James Baldwin statt, das in Deutschland unter dem Titel „Rassenkampf-Klassenkampf – Ein Streitgespräch- bei rororo 480/ 1617 im November 1973 veröffentlicht wurde. Es hat die Integration insbesondere der Schwarzen in die von den Weißen dominierte damalige US – Gesellschaft zum Thema. Daraus eine Wahrheit, die auch für die hiesigen Bemühungen, eine Weltgesellschaft auf deutschem Boden zu schaffen, gilt und heute nicht mehr ausgesprochen werden darf:

Mead: „Wir werden so tun, als wärt ihr genau wie wir.

Baldwin: Ja

Mead: Was natürlich bedeutet, daß wir euch verleugnen werden.

Baldwin: Genau.

Mead: Wir werden euer Haar verleugnen, wir werden eure Haut verleugnen, wir werden eure Augen verleugnen. Wir werden euch verleugnen. Wir verleugnen euch, wenn wir euch anerkennen. Wir verleugnen den Unterschied zwischen euch und uns, indem wir ihn ignorieren.

Baldwin: Ja. ….

Mead: Die Weißen sind nicht für die Tropen geschaffen. Die Schwarzen dort sehen wunderbar aus, aber die Weißen bekommen Sommersprossen oder Sonnenbrand, oder sie werden entsetzlich blaß.

Baldwin: Ja, die Sonne tut ihnen nicht gut.

Mead: Meine Haut nimmt die Farbe einer roten Rübe an, wenn ich zu lange in der tropischen Sonne sitze. Aber alle Menschen der Welt müssen die Möglichkeit haben, stolz auf das Aussehen ihrer Eltern zu sein.

Baldwin: Ja, ohne das sind sie verloren.

Mead: Das Aussehen ist wichtig. Früher hieß es: Wir müssen die Rasse ignorieren. Und jetzt werden wir sie ignorieren.“ ( S 12,13 )

 

50 Jahre später wird sogar der Begriff der Rasse an sich verleugnet, wobei auch die genetischen Unterschiede zwischen den menschlichen Großgruppen und die unterschiedliche Anfälligkeit für Krankheiten ignoriert werden.

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

„Wir sind mehr“…aber mehr kann auch weniger sein…

3 Sep

Schauen wir uns doch ganz unbefangen an, was „die Mehrheit“ heute in Chemnitz veranstaltet. Anderes bleibt uns auch nicht übrig, da Veranstaltungen des identitären Lagers nicht zugelassen wurden:

Fazit schon jetzt: eine Antifa- Truppe vereinnahmt den angeblichen Mehrheitswillen für sich. Das wird bei der Chemnitzer Bevölkerung, die sich an das Geschwafel aus der DDR-Zeit erinnert, sicher nicht besonders gut ankommen.

Und der beim Auftritt der „Toten Hosen“ gezeigte skelettartige Bundesadler weist daraufhin, welche Zustände wir in Deutschland noch zu erwarten haben.

Metapolitika hat über Jahre hinweg an Strategien zum Wiedergewinnen deutscher Identität mitgearbeitet. Das identitäre Kind hat inzwischen Laufen gelernt und kann jetzt alleine gehen. Auf dieser Plattform wird ab sofort an einem wahrheitsgemäßen Geschichtsbild gearbeitet, denn nur die Wahrheit macht wirklich frei und hilft zum Überleben.

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/