Archiv | Gedenktag RSS feed for this section

Ihr seid nicht vergessen…

11 Nov

Zum Volkstrauertag:

 

Besitz stirbt, Sippen sterben, Du selbst stirbst wie sie; eins weiß ich, das ewig lebt: des Toten Tatenruhm. ( aus der Edda )

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

17. Juni 1953 – vergeßt ihn niemals!

17 Jun

Das Volk stand auf, ein Sturm brach los:

 

Wann fegt ein neuer Sturm des Volkes das Merkel – Regime hinweg?

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

An Dich, Mutter..

6 Mai

All unser Leid

hast Du für uns getragen

und alle deine Freuden

hast Du für uns verschenkt.

Du hast die Schwerter unsrer Schmerzen

ohne Klagen

und lächelnd Dir ins eigne Herz gesenkt.

Du warst die göttlich reine Schale,

aus der wir unsre Kraft getrunken.

In Dir sind wesenlos versunken

all unsre Nöte, Qual und Pein,

wie Wolkenschatten fern in einem Tale.

Wir aber standen in der Sonne Schein.

Wir suchten fern von Dir das Leben,

bei fremden Menschen Stern und Glück

und ließen einsam Dich.

Dies alles hast Du uns vergeben,

Dein einziger Triumph allein ist eines:

Im größten Leid  kehrn wir zu Dir zurück.

Denn unser Herz ist Deines.

 

(Curt R. Dietz)

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

Suche es nicht im Morgenrot!…

22 Nov

Wenn ein Liebes Dir der Tod

Aus den Augen fortgerückt,

Such‘ es nicht im Morgenrot,

Nicht im Stern, der abends blickt;

Such‘ es nirgends früh und spät

Als im Herzen immerfort.

Was man so geliebet hat,

geht nimmermehr von diesem Ort.

 

(Justinus Kerner)

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Am Wolchow, in der Ukraine…

16 Nov

T o t e n k l a g e

Wir singen nicht mehr , unser Mund ist stumm,

es modern unsere Gebeine.

Und immer das dumpfe: warum, warum?

Am Wolchow, in der Ukraine.

 

Das liebe Leben, wir habens geliebt,

jetzt decken uns Sand und Steine

und die Wildnis, die uns den Frieden gibt,

am Wolchow, in der Ukraine.

 

Der Eiswind begräbt uns, doch wir sind frei,

frei wie die Toten alleine.

Dann wiegt uns die Steppe, ihr grüner Schrei

am Wolchow, in der Ukraine.

( Walter Thaddäus Krumbach )

 

Und hier noch ein Beispiel für das erbärmliche Schänden ihres Andenkens: http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Steinkreuze-inmitten-der-Soldatengraeber-in-Gera-geschaendet-1692411611