Archiv | Geschichte RSS feed for this section

Pause mit Unterbrechungen..

14 Jun

Liebe follower und Leser,

im nächsten Jahr erwarten wir den 80. Jahrestag des Kriegsausbruchs. Ich arbeite diesbezüglich an einem Projekt des historisierenden Erinnerns mit. Metapolitika muß daher für längere Zeit in den Hintergrund rücken, wofür ich um Verständnis bitte.

Bei dieser Gelegenheit danke ich für die bisher aus aller Welt erwiesene Treue und hoffe Sie auch in Zukunft rechtfertigen zu können. Ich melde mich sporadisch zu besonderen Ereignissen oder berichte von den Zwischen-ergebnissen der Geschichtsforschung.

niekisch

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Advertisements

Alexander Gaulands geistiger Dünnschiß II.

4 Jun

Jetzt wirft er auch noch mit Dreck:

 

Im Namen meines Vaters und Großvaters, die unter der Regierung des Nationalsozialismus ihr Leben als Soldaten freiwillig und im Volkssturm für Deutschland riskierten, meines Onkels Willi, der in Stalingrad als Soldat verschollen ist, meiner Mutter, die mit 17 Jahren U-bootteile schweißte und unter den alliierten Terrorangriffen auf Hamburg im Luftholocaust als Rotkreuzschwester Dienst tat, schleudere ich dem erbärmlichen Wicht Alexander Gauland meine tiefe Verachtung entgegen. Möge er seiner gerechten Strafe entgegensehen!

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Alexander Gaulands geistiger Dünnschiß…

2 Jun

„Hitler und die Nationalsozialisten sind nur ein Vogelschiss in 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte. ..Nur wer sich zur Geschichte bekennt, hat die Kraft, die Zukunft zu gestalten“, sagte Gauland. „Ja, wir bekennen uns zur Verantwortung für die zwölf Jahre.“ Doch die seien nur ein kleiner Teil der deutschen Geschichte. „Wir haben eine ruhmreiche Geschichte – und die, liebe Freunde, dauerte länger als die verdammten zwölf Jahre.“

Gauland: Hitler nur „Vogelschiss“ in deutscher Geschichte

Mit Verlaub, Herr Gauland, diese Aussage ist geistiger Dünnschiß. Bekenntnis „zur Verantwortung“ für einen Geschichtsabschnitt ist nicht Bekenntnis zur Geschichte. Vor allem dann nicht, wenn der gemeinte Abschnitt der Verdammnis unterworfen wird. Verdammnis schließt Bekenntnis aus. Denn Bekenntnis schließt Positives und Negatives zugleich in sich ein. Verdammnis, und zwar hier vollkommene Verdammnis kennt kein Positivum. Zudem: wieso trägt heute irgendein Deutscher Verantwortung für dieses 12 Jahre? Was bedeutet überhaupt Verantwortung? Folgen wir dem Duden -Herkunftswörterbuch, dann bedeutet das Verb „verantworten“ seit mittelhochdeutscher Zeit verstärkt „antworten“, dann speziell „vor Gericht antworten, eine Frage beantworten“, danach „für etwas einstehen, etwas vertreten“, das Substantiv „Verantwortung“ bedeutet die Verpflichtung, für etwas einzutreten oder die Folgen zu tragen.“ Was sollen wir heutigen Deutschen im Hinblick auf Adolf Hitler verstärkt antworten? Wie vor Gericht antworten, wenn wir garnicht gefragt werden? Wer stellt uns eine zu beantwortende Frage? Für Hitler und seine NSDAP einstehen, deren Gedankengut zu vertreten, ist uns seit 1945 verboten, zumindest in Teilaspekten durchaus zu Recht. Deswegen kann es auch keine Verpflichtung geben, dafür einzutreten. Bleibt nur noch die Alternative, „die Folgen zu tragen“. Diesem allerletzten Punkt kann wohl jeder Deutsche zustimmen: Soweit uns in gesetzlich und sittlich unanfechtbarer Form das Tragen von Folgen trifft, so wollen wir unsere Pflicht erfüllen und haben sie seit 1945 in überreichem Maße erfüllt.

Nur eines an Ihrer Aussage stimmt, Herr Gauland: die 12 Jahre sind nur ein Wimpernschlag am Auge der deutschen Geschichte – A l l e s  andere ist Dünnschiß, Herr Gauland!

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

 

 

Vorwärts, Kameraden, wir müssen zurück…

7 Mai

So erscholl die Parole in der deutschen Wehrmacht des zweiten Weltkrieges, als an der Ostfront 1943 der große Rückzug gen Westen begann, im Rücken die durch die USA hochgerüstete Rote Armee der Sowjetunion. Nach bis in den April 1945 andauernden heldenhaften Abwehrkämpfen, die wegen der Forderung der Alliierten auf bedingungslose Kapitulation – unconditional surrender – ohne Ehrverlust gar nicht aufgegeben werden konnten und durften, unterzeichnete Generaloberst Jodl, Chef des Wehrmachtsführungsstabes, am 7.5.1945 im Hauptquartier der Alliierten Streitkräfte in Reims die bedingungslose Gesamtkapitulation der deutschen Wehrmacht….mit Wirkung 08. Mai 23.01 Uhr. Durch die Selbsttötung Adolf Hitlers am 30.4.1945 war der Weg dazu frei. Ich stelle hier ein video mit den letzten Farbaufnahmen der Wehrmacht ein, das für sich spricht (ab 0:45) Es schlägt all den Canaris, Osters,  Stauffenbergs, Goerdelers, Scholls und sonstigen Verrätern am im Todeslampf befindlichen deutschen Volk ins Gesicht:

Das Winken der Augen…

30 Apr

Wer für sein Vaterland in den Tod geht,

ist von der Täuschung freigeworden,

welche das Dasein auf die eigene Person 

beschränkt: 

er dehnt sein eigenes Wesen 

auf seine Landsleute aus,

in denen er fortlebt,

ja auf die kommenden Geschlechter derselben,

für welche er wirkt;

wobei er den Tod betrachtet

wie das Winken der Augen,

welches das Sehen nicht unterbricht.

(Schopenhauer)

Gilt das auch für   j e n e n    Tod vor heute 73 Jahren?

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/