Archiv | Metapolitisches RSS feed for this section

Umgekehrt, lieber Martin Lichtmesz…

23 Nov

Martin Lichtmesz hier:

Der Lügenschlange den Kopf abschlagen.

„Das Geschichtsbild, das sich in Polen durchgesetzt hat, hat gute und schlechte Seiten. Es immunisiert die Polen dagegen, sich ein schlechtes Gewissen machen zu lassen und stärkt ihre Widerstandskraft gegen globalistische Agenden. Die Schattenseite ist, daß dies, wie üblich, auf Kosten Deutschlands geht, dem die ewige Täter- und Alleinschuldrolle zugespielt wird. Ein Selbstbild, das die deutschen Widerstandskräfte derart geschwächt hat, daß das „Finis Germaniae“ in greifbare Nähe gerückt ist.
Der Widerstand gegen den Globalismus ist allerdings auch im gesamteuropäischen Interesse wichtiger als der Streit um das „richtige“ Geschichtsbild. Man soll den Polen ihre Perspektive gönnen, und sich freuen, daß sie zumindest in dieser Hinsicht weniger korrumpiert sind als andere Völker Europas“.

Wenn dieses Selbstbild, das zugleich Fremdbild ist, unsere Schwäche bis zum Tode bewirkt hat, dann soll der Widerstand gegen den Globalismus wichtiger sein als der Streit um das „richtige“ Geschichtsbild? Nein, lieber Herr Lichtmesz, umgekehrt muß es sein: wenn die Lüge der Giftbecher zu unserem Tod ist, dann sollten wir den Schierlingsbecher nicht weiterhin zum Mund führen, sondern vor den Augen der Welt ausschütten  und das tödliche Gift in der Sonne verdampfen lassen. Nur die Wahrheit macht uns wirklich gesund und frei, gibt uns die Kraft zur Abwehr der Globalisierungsviren.

Zur partiellen Inkonsequenz der „Rechten“, „Neuen Rechten“, „Konservativen“, besonders auch weiter Teile der „Identitären“ und der AfD hat sich der Autor Thomas Wagner in seinem Werk „Die Angstmacher, 1968 und die Neuen Rechten“, aufbau 2017, gerade erst in ernsthafter und überzeugender Weise geäußert. Dieses Buch kann ich Jedem empfehlen, der daran glaubt, die vorgenannten Kräfte seien bereit, sich folgerichtig und in für die Deutschen aufopfernder Weise a l l en  zerstörerischen Worten, Begriffen, Werten und Verhaltensweisen der internationalistischen Volksauflöser aller Richtungen entgegenzustellen.

Kameradschaft mit anderen Völkern  J A , aber auf dem Fundament der Wahrheit, nicht der Lüge!

 

Aus privaten Gründen muß ich eine längere Pause einlegen und bitte um Verständnis. Bedient Euch bitte in der Zwischenzeit der älteren Artikel und des Archivs. Herzliche Grüße in alle Welt!

Euer niekisch

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Advertisements

freiwillige Selbstkontrolle…II

5 Nov

Schere im Kopf und an der Zunge.

Zum hier erwähnten Gutachten bzgl. politischer Begriffe, die die AfD in die Gefahr der Beobachtung durch den Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz bringen könnten, gibt es jetzt eine Presseerklärung des Gutachters Herrn Prof. Dr. Murswiek, die mir heute zugeleitet wurde:

„Pressemitteilung Prof. Dr. Dietrich Murswiek:
Richtigstellung zu seinem Gutachten über rechtliche Voraussetzungen für die Beobachtung einer politischen Partei durch den Verfassungsschutz

In der Medienberichterstattung über die Zusammenfassung eines Gutachtens, das ich im Auftrag der AfD erstellt habe, wurde der Eindruck erweckt, aus meinem Gutachten gehe hervor, dass die AfD „ein Fall für den Verfassungsschutz“ sein könnte. Dieser Eindruck ist falsch.

Mein Gutachten befasst sich überhaupt nicht mit der Frage, ob die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden darf, sondern es stellt allgemein die rechtlichen Voraussetzungen dar, die erfüllt sein müssen, damit der Verfassungsschutz eine politische Partei beobachten darf. Außerdem habe ich anhand vieler Beispiele gezeigt, welche Äußerungen oder Verhaltensweisen in der Praxis der Verfassungsschutzbehörden (bei anderen Parteien und Organisationen) als „tatsächliche Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen“ angesehen worden sind, die eine Beobachtung rechtfertigen.

Ich habe zugleich dargelegt, dass etliche der Begriffe oder Äußerungen, deren Verwendung die Verfassungsschutzbehörden als Anhaltspunkte für Extremismus werten, entweder gar nicht oder nur in einem verfassungsfeindlichen Kontext als Anhaltspunkte gewertet werden dürfen. Dennoch habe ich der AfD empfohlen, auf die Verwendung solcher Begriffe oder Äußerungen zu verzichten (sofern nicht hierdurch die Partei an der Umsetzung der von ihr für richtig gehaltenen und mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung vereinbaren Politik gehindert wird), damit nicht verfassungsmäßige Aussagen zu Unrecht als extremistisch eingeordnet werden.

Verantwortlich:
Professor Dr. Dietrich Murswiek, Universität Freiburg, Institut für Öffentliches Recht“

Hier einmal ein Beispiel für die falsche Auslegung des Gutachtens und zugleich der Volltext der Zusammenfassung der Begutachtung -wenn er denn authentisch ist- Desweiteren ein Beispiel für den Hosenschiß in der AfD vor den Schlapphut-Behörden. S o  kann sich eine Partei selber zerlegen und damit zerstören. Das Lügensystem wird jubilieren.

Ex – Präsident des Bundesverfassungsschutzes Maaßen hat sich hinsichtlich des Letzteren-Lügensystem- heute deutlich geäußert.

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

freiwillige Selbstkontrolle…

3 Nov

Schere im Kopf und an der Zunge.

Die AfD hat aus Angst vor den Schlapphüten des „Verfassungsschutzes“, der eher als Schreckschuß-pistole der Globalistenhiwis in Berlin zu bezeichnen ist denn als wirkliches Organ zum Schutz des Verfassungssystems, ein Gutachten erstellen lassen. Darin tauchen Begriffe und Formulierungen auf, deren Verwendung angeblich die Schnüffler auf den Plan rufen können und für die Partei gefährlich werden könnten.

Was liegt da jetzt näher, als der AfD zu helfen und die ach so gefährlichen Begriffe zu entschärfen, glattzuschleifen und systemkonform zu machen.

Versuchen wir das einmal:

„Systemparteien“ nennen wir besser „liberalistische Extremparteien“

„korrupte Altparteien“ heißen zukünftig „Handaufhaltevereine“

„Umerziehung“ nennen wir „Krummerziehung“

„Volkstod“ wandelt sich in „Totvolk“

„Umvolkung“ nennen wir „Bürgerverschiebung“

„Großer Austausch“ nennt sich ab sofort „Großer Hausputz“

Flüchtlinge sind nicht „Invasoren“, sondern „Herkommende“

„Messermänner“ sind „Klingenträger“

„Kopftuchmädchen“ nennen wir „Jungbäuerinnen des 21. Jahrhunderts“

„Lügenpresse“ wird in „Wahrheitsschleuder“ umbenannt.

Gegen die zu erwartende  geistige Selbstentmannung der AfD regt sich erfreulicherweise Widerstand.

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Das Eitergeschwür aufstechen, der Lügenschlange den Giftzahn ziehen!…

30 Okt

„Der_Juergen“ in der Kommentarspalte der Sezession:

Der Lügenschlange den Giftzahn ziehen!

29. Oktober 2018 21:29
„@Ruewald
Sie sprechen mir aus der Seele. Im allgemeinen kann man Frau Bensbergs Ausführungen sicherlich zustimmen, aber ihre Ansicht, wonach die „Schuldfrage“ eine zusehends weniger wichtige Rolle spiele, entspricht nicht den Fakten.
Je länger der Zweite Weltkrieg zurückliegt, desto hysterischer und lügenhafter wird die Berichterstattung darüber, und desto intensiver wird seine offizielle Darstellung als Rechtfertigung für die Zerstörung Deutschlands benutzt. Solange das Eitergeschwür der amtlichen Lügen über die deutsche Vergangenheit nicht aufgestochen wird, ist an eine seelische Genesung Deutschlands nicht zu denken. Jene Rechten, die meinen, man dürfe den offiziellen Diskurs um Gottes willen nicht in Frage stellen, um nicht als „rechtsradikal“ und „nazistisch“ beschimpft zu werden, lügen sich selbst in die Tasche. Wer dem Feind seine schärfste und tödlichste Waffe kampflos überlässt, darf sich nicht wundern, wenn er immerfort den Kürzeren zieht.“

Dem ist nichts hinzuzufügen außer der Metapher von der Schlange: Der Lügenschlange den Giftzahn ziehen!

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Wer das nicht begreift… II.

20 Okt

„Jeder aufrechte Mensch, der sich gegen den Globalismus aufrichten will, steht vor der Aufgabe zu analysieren, wie er den Trägern des Globalismus und deren Tätigkeit mit ihren Auswirkungen widerstehen kann.“ So schrieb ich hier und versuche nun für mich in aller Offenheit und Ehrlichkeit ohne jede Rücksichtnahme auf irgendwelche Gesetze oder Interessen zunächst einmal schlagwortartig in Kurzform schonungslos Antwort zu geben:

 

Das geschichtliche Deutsche Reich existiert nur noch de jure ohne Organisationsinstitutionen und -formen, ist als völkerrechtlicher Akteur tot.

Die deutsche Nation als Willensgemeinschaft zum Reich ist mit diesem zugleich durch äußeren Zwang, aber auch in Freiwilligkeit erloschen.

Ein deutscher Staat mit rechtmäßig vollständigem Staatsgebiet, einem souverän handelnden deutschen Staatsvolk und eigener Herrschaftgewalt als Schutz und Schirm der Deutschen existiert ebenfalls nicht.

Deutsche Kultur, Wissenschaften, Bildung und Sprache sind durch institutionelle und propagandistisch begleitete Richtungsänderung hochbedroht.

Kollektive Traumata aufgrund schrecklicher Kriege und paranoider Deutschenverfolgung gepaart mit induzierter Seelenvergiftung durch Gräuel- propaganda lähmen den Widerstands- und Erneuerungswillen besonders der jungen Deutschen.

Globalisierung, vorsätzlich geplante und ständig anhaltende Überfremdung durch Zufuhr Art- und kulturfremder Ausländermassen verhindern Willens- und Handlungseinheit von uns einheimischen Deutschen zum Neuaufbau eines deutschen Staates und Reiches für alle Zukunft.

Vom demokratischen Parteienstaat ist nichts mehr zu erwarten. Der wachsende Einfluß internationalistisch erzogener junger Politiker macht es nahezu unmöglich, eine Mehrheit zu erringen und deutsche Grundsätze in Gesetzen wirksam zu machen.

Überalterung bis zum Aussterben gepaart mit jahrzehntelanger volksfeindlicher Indoktrination der Jugend und totaler Materialisierung und Inter- nationalisierung aller Lebensbereiche zwingen uns ab sofort dazu, bisher als selbstverständlich Angesehenes über Bord zu werfen und radikalste Begriffe, Ethiken, Handlungsanleitungen, Organisationsformen, Verhaltensnormen, ja wissenschaftliche Experimente zur Notwehr ins Auge zu fassen.

Weiterlesen