Archiv | Recht RSS feed for this section

Auf falschen Wegen…

9 Mai

…..ist das höchste deutsche Gericht:

„Das Bundesverfassungsgericht entwickelt in seiner neueren Rechtsprechung ein atomistisches, die Existenz eines Volkes leugnendes Menschenbild. Damit paßt sich Karlsruhe auf juristischer Ebene einer seit Jahrzehnten herrschenden Politik an, deren wesentliches Kennzeichen es ist, die Rechte des einzelnen gegen die Rechte der Gemeinschaft künstlich in Stellung zu bringen, was am Ende zu einer Auflösung aller Strukturen und Institutionen führt, in denen der Mensch Halt finden konnte (Ehe, Familie, Stamm, Volk usw.). Diese Rechtsprechung ist indes weder mit Entstehungsgeschichte, Geist und Buchstabe des Grundgesetzes noch mit der bisherigen Judikatur des Bundesverfassungsgerichts, noch mit einer über Jahrzehnte hinweg geltenden Gesetzeslage in der BRD in Übereinstimmung zu bringen.“ ( Antaios – Rundbrief 14/2018 v. 9.5.2018)

Auflösung aller Strukturen und Institutionen? Das erinnert uns verdammt an wen?  An die Freimaurerei, die zumindest mit ihrem Denken nunmehr endgültig in die Justiz diffundiert ist.

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

 

Advertisements

Jetzt bist Du reif, Mädchen…

29 Mai

Lamya Kaddor unter der Überschrift „GEBEN, NEHMEN, ZUSAMMENLEBEN“ in der Broschüre „Metropole Ruhr“, herausgegeben vom Regionalverband Ruhr: „Wieso sollte ein Bundesbürger, dessen Familie seit 400 Jahren an Ort und Stelle wohnt, im 21. Jahrhundert noch mehr Rechte haben als ein Bundesbürger, dessen Familie seit 40  Jahren an Ort und Stelle wohnt?“

Mit der letzteren Familie meint sie ganz offensichtlich ihre eigene Familie, denn sie ist 1978 in Ahlen geboren. Meine Familie hingegen ist nachweislich mindestens seit dem Jahre 1675 in Deutschland ansässig und deutschblütig. Ich sehe in Kaddors Aussage eine Volksverhetzung i. S. des § 130 StGB und werde daher gegen Frau Kaddor Strafantrag stellen. Dieser ist aussichtsreich, weil nach der letzten Novellierung des Gesetzes auch die indigenen Deutschen gegen Verhetzung geschützt sind. Natürlich habe ich als noch vor Entstehen der BRD geborener Deutscher wie viele andere Deutsche mehr Rechte als Frau Kaddor und ihre Familie, denn ich war und bin auch noch Reichsbürger mit den daraus herzuleitenden Rechten.

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

Prof. Schachtschneider spricht…

23 Mai

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

Recht zum Gegenschlag?

10 Mai

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neger-ausspruch-joachim-herrmann-darf-zurueck-beleidigt-werden-a-1091352.html

Mal sehen, ob dieses Urteil rechtskräftig wird. Kann es rechtens sein, wenn die Aussage eines Deutschen, ein Neger sei ein „wunderbarer Neger“, durch einen Dritten, Mischling, mit der Aussage erwidert werden darf, der Deutsche sei ein „wunderbares Inzuchtprodukt“?  Sind wir Deutsche dann gegenüber Beleidigungen, ja, Verhöhnungen noch in irgendeiner Weise geschützt? Wie tief fällt Deutschland noch?

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/

Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/Einprozent logo

 

 

Carl Schmitt – innerlich zerrissener Mensch in verworrenen Zeiten…

13 Apr

Freund und Leser „Hallo Zeitgeist“ hat dankenswerter- weise früher schon Gastbeiträge für Metapolitika geliefert. Jetzt beschäftigt er sich in einem umfang- reichen Text mit dem deutschen Staats- und Verfassungsrechtler Carl Schmitt. Schwankend ist dessen Bild in der Geschichte des 20. und jetzt begonnenen 21. Jahrhunderts, seine Ideen sind in den Krisen der Zeit wieder verstärkt im Diskurs. Möge Hallo Zeitgeists Artikel seine Absicht, etwas Aufklärung über Fakten und Zusammenhänge zu leisten, im Leserkreis zum Erfolg führen:

Carl Schmitt – Persönlichkeit mit zwei GesichternCarl_Schmitt_als_Student_1912

„Ein ungewöhnliches Leben: Geboren am 11. Juli 1888 im sauerländischen Plettenberg, wuchs Carl Schmitt mit vier Geschwistern in einem katholisch geprägten Milieu auf. Nach dem Abitur 1907 Beginn des Jurastudiums in Berlin, nach Zwischenstation von einem Semester in München absolvierte Carl Schmitt die restliche Studentenzeit im zur kaiserlichen Zeit noch deutschen Straßburg – hier 1910 Schmitts Promotion über ein strafrechtliches Thema, 1915 schließlich Ablegen der 2. juristischen Staatsprüfung. Weiterlesen