Etwas verfrühter Sommer…

6 Jun

 

 

Genießt ihn ganz einfach und laßt Euch durch die Wirrnis der Welt nicht aus der Ruhe bringen. Die Wende kommt!

 

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Advertisements

Den Globalismus durchbrechen…

5 Jun


Gelebte Gegenkultur: das Projekt „Nähmanufaktur“

„Liebe Freunde, Unterstützer und Förderer,

der patriotische Widerstand wird immer facettenreicher – und nimmt vor allem immer handfestere Formen an. Neben Demonstrationsbündnissen, aktivistisch orientierten Gruppen und alternativen Gewerkschaften reiht sich nun ein weiteres neues ambitioniertes Projekt ein: Wir freuen uns, Ihnen die „Nähmanufaktur“ vorstellen zu dürfen!

In der heutigen Zeit ist so gut wie alles, was wir benutzen, anziehen und konsumieren, abgepackte, genormte und industriell hergestellte Massenware. Regionale Handwerkskunst wird zunehmend durch die Produkte globalistischer Großkonzerne verdrängt. Echte Liebe und Kreativität bei der Herstellung? Fehlanzeige!

Weiterlesen

Alexander Gaulands geistiger Dünnschiß II.

4 Jun

Jetzt wirft er auch noch mit Dreck:

 

Im Namen meines Vaters und Großvaters, die unter der Regierung des Nationalsozialismus ihr Leben als Soldaten freiwillig und im Volkssturm für Deutschland riskierten, meines Onkels Willi, der in Stalingrad als Soldat verschollen ist, meiner Mutter, die mit 17 Jahren U-bootteile schweißte und unter den alliierten Terrorangriffen auf Hamburg im Luftholocaust als Rotkreuzschwester Dienst tat, schleudere ich dem erbärmlichen Wicht Alexander Gauland meine tiefe Verachtung entgegen. Möge er seiner gerechten Strafe entgegensehen!

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/

Die dritte Säule…

3 Jun

Wir deutschen Menschen

 

Wir wollen nicht reden

an allen Orten

vom Kommenden

mit großen Worten.

 

Wir wollen nicht öffentlich sagen,

was wir denken,

nicht unsere Verzweiflung

im Rausch ertränken.

 

Nicht mit Worten

wollen wir streiten,

nur auf die Stunde

uns vorbereiten.

 

Wir wollen schweigen

und handeln im Stillen;

wir wollen uns beugen

nur   e i n e m   Willen.

 

Wir wollen als Freunde

die Hand uns geben

in  d e u t s c h e r  Gemeinde –

und danach leben.

(Böhme, Herbert, Rufe in das Reich, Junge Generation Verlag Berlin1934, S. 73 leicht abgewandelt)

Weiterlesen

Alexander Gaulands geistiger Dünnschiß…

2 Jun

„Hitler und die Nationalsozialisten sind nur ein Vogelschiss in 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte. ..Nur wer sich zur Geschichte bekennt, hat die Kraft, die Zukunft zu gestalten“, sagte Gauland. „Ja, wir bekennen uns zur Verantwortung für die zwölf Jahre.“ Doch die seien nur ein kleiner Teil der deutschen Geschichte. „Wir haben eine ruhmreiche Geschichte – und die, liebe Freunde, dauerte länger als die verdammten zwölf Jahre.“

Gauland: Hitler nur „Vogelschiss“ in deutscher Geschichte

Mit Verlaub, Herr Gauland, diese Aussage ist geistiger Dünnschiß. Bekenntnis „zur Verantwortung“ für einen Geschichtsabschnitt ist nicht Bekenntnis zur Geschichte. Vor allem dann nicht, wenn der gemeinte Abschnitt der Verdammnis unterworfen wird. Verdammnis schließt Bekenntnis aus. Denn Bekenntnis schließt Positives und Negatives zugleich in sich ein. Verdammnis, und zwar hier vollkommene Verdammnis kennt kein Positivum. Zudem: wieso trägt heute irgendein Deutscher Verantwortung für dieses 12 Jahre? Was bedeutet überhaupt Verantwortung? Folgen wir dem Duden -Herkunftswörterbuch, dann bedeutet das Verb „verantworten“ seit mittelhochdeutscher Zeit verstärkt „antworten“, dann speziell „vor Gericht antworten, eine Frage beantworten“, danach „für etwas einstehen, etwas vertreten“, das Substantiv „Verantwortung“ bedeutet die Verpflichtung, für etwas einzutreten oder die Folgen zu tragen.“ Was sollen wir heutigen Deutschen im Hinblick auf Adolf Hitler verstärkt antworten? Wie vor Gericht antworten, wenn wir garnicht gefragt werden? Wer stellt uns eine zu beantwortende Frage? Für Hitler und seine NSDAP einstehen, deren Gedankengut zu vertreten, ist uns seit 1945 verboten, zumindest in Teilaspekten durchaus zu Recht. Deswegen kann es auch keine Verpflichtung geben, dafür einzutreten. Bleibt nur noch die Alternative, „die Folgen zu tragen“. Diesem allerletzten Punkt kann wohl jeder Deutsche zustimmen: Soweit uns in gesetzlich und sittlich unanfechtbarer Form das Tragen von Folgen trifft, so wollen wir unsere Pflicht erfüllen und haben sie seit 1945 in überreichem Maße erfüllt.

Nur eines an Ihrer Aussage stimmt, Herr Gauland: die 12 Jahre sind nur ein Wimpernschlag am Auge der deutschen Geschichte – A l l e s  andere ist Dünnschiß, Herr Gauland!

Vorläuferblog und Archiv: http://metapolitika.wordpress.com/
Metapolitika unterstützt: https://einprozent.de/